Laut russischem Militär

Absturz über Schwarzem Meer wegen "anormalen Funktionierens"

+
Russische Suchmannschaften bei der Bergung von Wrackteilen im Schwarzen Meer. 

Moskau - Nach dem Flugzeugabsturz vor der russischen Schwarzmeerküste mit 92 Toten kommen die Ermittler der Unfallursache langsam auf die Spur. 

Der Absturz eines russischen Militärflugzeugs über dem Schwarzen Meer ist laut Armee nicht durch eine Explosion, sondern durch ein "anormales Funktionieren" der Maschine verursacht worden. Es habe "mit Sicherheit" keine Explosion an Bord gegeben, sagte der Chef der Flugsicherheit der russischen Luftwaffe, Sergej Bainetow, am Donnerstag unter Berufung auf erste Auswertungen der Flugschreiber.

Terrorakt wird weiterhin nicht ausgeschlossen

"Aber ein Terrorakt ist nicht zwangsläufig eine Explosion, also schließen wir diese Version nicht aus", fügte Bainetow vor Journalisten hinzu. Ein Anschlag könne auch durch einen mechanischen Eingriff verübt werden, sagte er. Am Dienstag und Mittwoch waren der Flugdatenschreiber und der Stimmenrekorder der Maschine gefunden worden.

Bei dem Flugzeugabsturz vom Sonntag waren mutmaßlich alle 92 Insassen ums Leben gekommen. Die Maschine vom Typ Tu-45 war auf dem Weg von Sotschi nach Syrien ins Schwarze Meer gestürzt. An Bord der Maschine waren zahlreiche Mitglieder des Alexandrow-Ensembles, eines berühmten Armeechors, der bei den Neujahrsfeiern auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien auftreten sollte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.