Russland: Bedingungen für Aufhebung des Importverbots

Moskau - Russland will erst wieder Gemüse aus der EU einführen, wenn die Herkunft des EHEC-Erregers geklärt ist. Am Donnerstag wurde ein Importverbot auf Gemüse aus allen EU-Ländern eingeführt.

Zudem müssten die EU-Behörden herausfinden, wie das gefährliche Darmbakterium übertragen wird, sagte der oberste russische Amtsarzt Gennadi Onischtschenko am Freitag der Agentur Interfax. Russland hatte wegen der Verbreitung des Darmkeims am Vortag das Importverbot für Gemüse auf die ganze Europäische Union ausgeweitet. Bisher galt es nur für frisches Gemüse aus Deutschland und Spanien. Die EU wies den Boykott als “unverhältnismäßig“ zurück.

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

EHEC: Was die Bauern mit ihrer Ware machen

Zudem müsse festgestellt werden, wo der Erreger zuerst ausgebrochen sei, forderte Onischtschenko. Als weitere Bedingung nannte er “objektive Beweise“, dass die Lage unter Kontrolle sei und sich die Zahl der EHEC-Fälle nicht mehr erhöhe. Der größte Flächenstaat der Erde führt wegen mangelnder Eigenversorgung viele Lebensmittel aus der Europäischen Union ein. Schätzungen zufolge liegt der EU-Anteil am russischen Gemüse-Import bei 15 bis 20 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.