Russland: Demonstranten festgenommen

+
Regierungsgegner protestieren jeden 31. eines Monats.

Moskau - Rund fünf Wochen vor der Parlamentswahl in Russland haben Sondereinsatzkräfte bei nicht erlaubten Protesten zahlreiche Demonstranten festgenommen. Wofür sie demonstrierten:

Rund fünf Wochen vor der Parlamentswahl in Russland haben Sondereinsatzkräfte bei nicht erlaubten Protesten zahlreiche Demonstranten festgenommen. Allein in Moskau führte die Polizei mindestens 30 Oppositionelle ab, wie die Agentur Interfax am Montag unter Berufung auf Behördenangaben meldete. Auch in St. Petersburg sei es bei Kundgebungen zu vielen Festnahmen gekommen, hieß es.

Die Regierungsgegner demonstrierten - wie immer am 31. eines Monats - für das Recht auf Versammlungsfreiheit, das in Artikel 31 der russischen Verfassung verankert ist.

Die Teilnehmer skandierten unter anderem “Wahlen ohne Opposition sind ein Verbrechen“ und verteilten Flugblätter gegen eine mögliche Rückkehr des Regierungschefs Wladimir Putin als Präsident in den Kreml. Ungeachtet der Proteste gilt Putin bei einem bedeutenden Teil der Bevölkerung weiter als populärster Politiker des Riesenreichs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.