Russland erklärt Sojus-Starts für unbedenklich

Moskau - Eine Überprüfung der Antriebe mehrerer Raketen vom Typ Sojus hat nach russischen Angaben keine Mängel erkennen lassen. Damit steht weiteren Starts nichts mehr im Wege.

Nach einem Absturz im August war Kritik an dem Raketen-System laut geworden. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos machte einen Produktionsfehler für das Unglück verantwortlich.

Die Antriebe aller übrigen Sojus-Raketen seien jedoch fehlerfrei, teilte Roskosmos-Leiter Wladimir Popowkin am Freitag mit. Der Fehler in der abgestürzten Rakete sei ein einzelner Vorfall gewesen. Seit dem Ende des Space-Shuttle-Programms der USA ist die Versorgung der ISS weitgehend von Russland abhängig.

Nach dem Absturz der unbemannten Sojus-Rakete am 24. August hatte Russland die nächsten bemannten Starts im September verschoben. Popowkin teilte mit, am 30. Oktober werde die erste Transportrakete zur ISS starten, für den 14. November sei der Start einer bemannten Rakete geplant.

Die NASA hatte im Vorfeld mitgeteilt, die ISS werde das erste Mal in ihrer elfjährigen Geschichte geräumt werden müssen, sollte die jetzige sechsköpfige Besatzung nicht vor Mitte November ausgetauscht werden können.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.