Trauriges Unglück

Neun Tote nach Brand in russischem Bergwerk

+
Ein Standbild aus einem Video des russischen Fernsehsenders RU-RTR. Hier warten russische Retter darauf, dass ein Aufzug in das Gruben-Kalibergwerk hinunterfährt.

Die Zahl der Toten beim Brand in einem Kalibergwerk in Russland ist weiter gestiegen.

Solikamsk - Am Sonntagmittag wurde die Leiche eines weiteren Arbeiters entdeckt, wie die Behörden der Region Perm und Rettungskräfte laut russischen Medien mitteilten. Damit kamen bei dem Unglück am Samstag neun Menschen ums Leben. Acht tote Arbeiter waren bereits in der Nacht in verschiedenen Trakten des Stollens gefunden worden. Das Kali-Bergwerk liegt bei Solikamsk, etwa 1200 Kilometer Luftlinie entfernt von Moskau. Die Behörden gehen davon aus, dass der Brand bei Bauarbeiten entstand.

Das am Samstag in 340 Metern Tiefe ausgebrochene Feuer hatte den Männern den Rückweg aus der Mine abgeschnitten. Wegen hoher Temperaturen und starken Rauchs konnten die Rettungskräfte nicht rechtzeitig zu ihnen durchdringen. Insgesamt 17 Arbeiter waren in der Grube, als das Feuer ausbrach, nur acht von ihnen konnten sich unverletzt ins Freie retten. Die Behörden nahmen Ermittlungen wegen möglicher Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.