Aufklärungsarbeit

Russland schießt Militärsatelliten ins All

Moskau - Mit einer Rakete vom Typ „Rokot“ hat Russland drei neue Militärsatelliten ins Weltall geschossen. Der Start vom Kosmodrom Plessezk im Norden des Landes sei am Mittwochmorgen erfolgreich verlaufen.

Dies teilte Oberst Dmitri Senin von den Streitkräften für die Luft- und Weltraumverteidigung Agenturen zufolge in Moskau mit.

Die Satelliten mit den Nummern Kosmos-2488, Kosmos-2489 und Kosmos-2490 seien sicher auf ihre Umlaufbahn gebracht worden. Das russische Verteidigungsministerium nutzt die Technik im All unter anderem für die militärische Aufklärungsarbeit.

Bei der „Rokot“ handelt es sich nach offiziellen Angaben um einen Flugkörper auf Basis einer atomar bestückbaren Interkontinentalrakete. Am Vortrag war von Plessezk aus auch eine Interkontinentalrakete erfolgreich getestet worden, die rund 9000 Kilometer entfernt auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka auf dem Übungsgelände Kura eingeschlagen war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.