Sommerzeit gilt weiter

Russland stellt seine Uhren nicht um

Moskau - Trotz Forderungen von Politikern und Ärzten stellt Russland die Uhren am kommenden Wochenende erneut nicht zurück auf die Normalzeit, sondern behält die Sommerzeit vorerst bei.

Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt dann drei statt zwei Stunden. Experten betonten, dass frühestens nach den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi eine Rückkehr zu der vor zwei Jahren abgeschafften sogenannten Winterzeit möglich sei.

Nach Ansicht von Wissenschaftlern schlägt seitdem vor allem die lange morgendliche Dunkelheit den Menschen im Riesenreich aufs Gemüt. Zuletzt hatten Parlamentarier verschiedener Parteien für eine Abschaffung des „ewigen Sommers“ plädiert. Da die Fernsehsender für ihre Olympia-Übertragungen bereits den Zeitunterschied berücksichtigt hätten, sei eine Änderung noch vor den Wettbewerben aber äußerst unwahrscheinlich, hieß es in Moskau.

Putin muss unterschreiben

Die Staatsduma hatte zudem bis zum Mittwochmittag noch nicht über einen entsprechenden Gesetzentwurf diskutiert. Nötig ist schließlich auch die Unterschrift von Kremlchef Wladimir Putin. Dessen politischer Ziehsohn Dmitri Medwedew hatte 2011 noch als Präsident die Abschaffung der „Winterzeit“ vorangetrieben und als Vorteil „für Mensch und Vieh“ gelobt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.