Verlängerung der Mission

Russland: ISS soll bis 2028 im All bleiben

ISS
+
Die Internationale Raumstation (ISS) in der Erdumlaufbahn.

Seit mehr als 20 Jahren befindet sich die ISS rund 400 Kilometer über der Erde im All - und dort soll die Raumstaion auch weiterhin bleiben.

Moskau (dpa) - Die Arbeit auf der in die Jahre gekommenen Raumstation ISS soll russischen Angaben zufolge noch bis 2028 weitergehen.

Die Entscheidung über eine entsprechende Verlängerung des milliardenschweren Projekts sei «auf höchsten Ebenen» getroffen worden, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Raumfahrtunternehmens RKK Energija, Juri Gidsenko, im Staatsfernsehen. Bislang standen die ISS-Pläne von Russen und Amerikanern bis 2024. Die Raumstation befindet sich seit mehr als 20 Jahren rund 400 Kilometer über der Erde im All.

Eine Verlängerung der Mission wurde seit langem diskutiert. Dabei ging es auch um die Frage, ob der technische Zustand der Station eine Verlängerung überhaupt zulässt. Seit Monaten kämpft der Außenposten der Menschheit mit ausweichender Luft und Druckabfall. Aktuell ist die Besatzung damit beschäftigt, ein rund 4,5 Zentimeter langes Leck zu stopfen. Die Arbeiten an einer weiteren offenbar undichten Stelle sollen in der kommenden Woche beginnen. Die Risse führten aber «in keinster Weise» zu einer Verkürzung der bis 2028 vorgesehenen Arbeit auf der ISS, sagte Gidsenko.

Auf der ISS halten sich derzeit sieben Raumfahrer auf - zwei Russen, vier Amerikaner und ein Japaner.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-690639/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.