Prostitution wird eingedämmt

Saarland verbietet käuflichen Sex ohne Kondom

Saarbrücken  - Käuflicher Sex ohne Kondom ist im Saarland künftig verboten. Die schwarz-rote Landesregierung verabschiedete am Dienstag ein Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Prostitution.

Neben einer Kondompflicht  sieht es die Verschärfung des Polizeigesetzes nach bayerischem Vorbild vor, damit vor allem der Straßenstrich, aber auch Bordelle und Sex-Wohnungen leichter kontrolliert werden können. Gleichzeitig gab die Landesregierung grünes Licht für die geplante drastische Einschränkung des Straßenstrichs in Saarbrücken.

Die Saar-Regierung forderte die Bundesregierung auf, schnellstmöglich das Prostitutionsgesetz  zu verschärfen. Sie plant eine Bundesratsinitiative. Zentrale Forderungen sind unter anderem der Ausbau einer niederschwelligen psychosozialen Beratung für Prostituierte sowie Strafen für Freier  von Zwangsprostituierten.

Sie sei sich der Problematik bewusste, die Kondompflicht, die in Kürze eingeführt werden soll, zu überwachen, sagte Kramp-Karrenbauer: „Wir planen auch nicht sogenannte Schein-Freier in ein Etablissement zu schicken, die im Auftrag des Ordnungsamts die Kondompflicht überprüfen.“ Die Pflicht sei aber ein wichtiges Signal, da ungeschützter Geschlechtsverkehr  verstärkt eingefordert werde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.