"Global Seed Vault"

Saatgut-Depot in der Arktis wird wegen Klimawandel umgebaut

+
Der Eingang zur internationalen Genbank Svalbard Global Seed Vault (SGSV) in der Nähe von Longyearbyen auf Spitzbergen. 

Zehn Jahre nach seiner Eröffnung wird das große Saatgut-Depot auf Spitzbergen besser vor dem Klimawandel geschützt. Es bekommt einen wasserdichten Zugangstunnel aus Beton.

Lonyearbyen/Gatersleben - Technische Geräte, die Wärme abgeben könnten, werden in ein separates Gebäude ausgelagert. Die Arbeiten sollen nach Angaben des norwegischen Landwirtschaftsministeriums im März beginnen und bis Mai 2019 dauern.

Zuvor feiert der "Global Seed Vault" an diesem Montag sein zehnjähriges Bestehen. In der großen "Samenbank" lagern Pflanzensamen aus der ganzen Welt bei Minusgraden, damit man im Fall von Naturkatastrophen oder auch Kriegen auf sie zurückgreifen kann. Das Depot gilt als besonders sicher. Nach starken Regenfällen und Schneeschmelze wegen einer Hitzewelle war Ende 2016 aber Wasser in einem Zugangstunnel entdeckt worden.

Die im Jahr 2008 eröffnete Samenkammer liegt in einer stillgelegten Kohlegrube außerhalb der Stadt Longyearbyen. Bisher führt ein futuristisch anmutender Eingang ins Innere. Dort können bis zu 2,5 Milliarden Samen aufbewahrt werden.

Regale im "Global Seed Vault" (SGSV) auf Spitzbergen. 

Derzeit lagern nach offiziellen Angaben etwa eine Million Proben in dem Depot, nach Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) sind es Exemplare von 40 Prozent aller Samenarten auf der Welt. Zum Jubiläum sollen mehr als 60.000 neue Proben von rund 20 Genbanken dazukommen.

Auch das deutsche Leibniz-Institut für Pflanzengenetik schickt 132 Kilogramm Samenproben von verschiedenen Kulturen in die Arktis. Sie würden im ewigen Eis als Sicherheitsduplikate eingelagert, teilte das Institut mit. Damit sie länger überlebten, sei jede einzelne Saatgutprobe in Alutüten vakuumverpackt worden. Durchschnittlich 50 Jahre könnten die Samen im Dauerfrost bleiben, bevor sie auf Keimfähigkeit getestet und erneuert würden.

Regale mit Kunststoffboxen, in denen wasserdicht in Aluminiumbeuteln verpackt immer vierhundert Beutel mit Pflanzensamen lagern. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.