Sächsische Schweiz

Drama bei Familienausflug: Mutter stürzt in den Tod - Sohn kann sie nicht halten

+
Die Frau stürzte etwa 30 Meter in die Tiefe (Symbolbild). 

Ein Familienausflug in der Sächsischen Schweiz endet im Fiasko. Der Sohn muss sogar den Tod seiner Mutter hautnah miterleben, weil die eigenen Kräfte nicht groß genug sind. 

Eine 72-jährige Frau ist am Sonntag bei einer Wanderung vor den Augen ihres Sohnes ums Leben gekommen. Die beiden Leipziger waren am Gamrig nahe des Kurortes Rathen unterwegs, als das Drama seinen unerbittlichen Lauf nahm. An einem Aussichtspunkt angekommen, ließen die beiden offenbar ihren Blick in die Ferne schweifen, bevor ein Detail an jener Stelle der Dame letztlich zum Verhängnis werden sollte. 

Sächsische Schweiz: Familien-Drama - Mutter stürzt vor den Augen des Sohnes in den Tod 

Denn die Aussichtsplattform verfügt über kein Sicherungsgeländer. In einem Moment der Unachtsamkeit verlor die 72-Jährige wohl die Kontrolle und stürzte etwa 30 Meter in die Tiefe. Alles im Beisein des eigenen Sohnes, der zwar noch krampfhaft versuchte, seine Mutter zu retten, aber gegen die einwirkenden Kräfte schlussendlich chancenlos war.   

„Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte die Frau am Gipfel vom Plateau des Felsens“, erklärt ein Polizeisprecher. Der Beamte bestätigt zudem, dass der Mann verzweifelt um das Leben seiner Mutter kämpfte: „Der Sohn versuchte noch, sie zu halten. Er kugelte sich dabei die Schulter aus.“

Auch interessant: „Genau wie in Titanic“: Passagiere erzählen von Seenot auf Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.