Wegen verweigerter Hochzeit?

Säureangriff: 16-Jährige schwer verletzt

Tel Aviv - Vermutlich weil sie eine gewünschte Hochzeit verweigerte, ist eine 16-jährige Araberin in Israel Opfer eines Säureangriffs geworden, bei dem sie schwere Gesichtsverletzungen erlitten hat.

Die beiden Tatverdächtigen wurden am Mittwoch in Nazareth einem Haftrichter vorgeführt, wie Polizeisprecher Mickey Rosenfeld mitteilte. Der 51-Jährige und ein 16-Jähriger aus der arabischen Stadt Nazareth hätten die Jugendliche dem Verdacht nach seit langem körperlich schwer missbraucht. Der genaue Grund für den Säureangriff vor etwa zwei Wochen sei jedoch noch unklar. In Kürze solle ein Anklageschrift eingereicht werden.

Weil sie die Hochzeit verweigerte?

Israelische Medien hatten zum Hintergrund der Tat berichtet, die 16-Jährige habe sich geweigert, einen Mann zu heiraten, den der ältere Angreifer vorgeschlagen habe. Die beiden Tatverdächtigen hätten die Jugendliche außerdem monatelang sexuell missbraucht.

„Das Gesicht des Mädchens wurde zerstört und es hat unbeschreibliche seelische Leiden erfahren“, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenseite „ynet“. „Ich bin froh, dass das Ermittlungsteam es geschafft hat, genug Beweise zu sammeln, um die Tatverdächtigen für lange Zeit hinter Gitter zu bringen.“ Die Mutter des Mädchens sagte: „Was jetzt zählt ist nur ihre Gesundheit - ich hoffe, dass sie bald wieder sehen und sprechen kann.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.