Zwischendurch kracht's heftig

Schwitzen bei 38 Grad: Sahara-Hitze kommt zu uns

+
Da hilft nur noch der Sprung ins kühle Nass: Jetzt kommt die Sahara-Hitze nach Deutschland.

Offenbach - Sahara-Hitze im Anmarsch: Am Wochenende klettern die Temperaturen auf bis zu 38 Grad. Zwar kühlt es nächste Woche ab, aber es bleibt sommerlich.

Heiße Sahara-Luft strömt über Spanien nach Deutschland und lässt die Temperaturen täglich ein bis zwei Grad klettern. Am Samstag werde im Südwesten die Hitzewelle bei 37 Grad ihren Höhepunkt erreichen, am Sonntag bei 38 Grad in der ostdeutschen Lausitz, sagte Meteorologe Peter Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag voraus. Für ganz Deutschland galt bereits am Donnerstag eine DWD-Hitzewarnung.

Hier geht's zum Wetter in Ihrer Region! 

Sogar an den Küsten wird es heiß - an der Ostsee sollen die Temperaturen am Sonntag auf über 30 Grad steigen, an der Nordsee ist es nur ein wenig kühler. „Auch im übrigen Land werden die 30 Grad meist mühelos überschritten, nur im äußersten Westen ist es dann schon wieder etwas "kühler" mit etwa 28 Grad“, sagte Hartmann. Abends muss überall mit starken Gewittern gerechnet werden. Erst in der nächsten Woche werde nicht mehr überall die 30-Grad-Marke erreicht, sagte Hartmann. „Aber wir bleiben auf hochsommerlichem Niveau“.

Gewittergüsse haben die Trockenheit nur ganz punktuell gelindert. Obwohl eine Front mit Regen, Blitz und Donner Deutschland bis zum Donnerstagmorgen von Südwest nach Nordost überquerte, bekamen längst nicht alle Regionen den ersehnten Regen ab. Vielerorts sei im ganzen Juli noch kein einziger Tropfen gefallen, sagte Meteorologe Hartmann.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Anderswo schüttete es, am heftigsten in Abtsgmünd-Untergröningen am Rand der Schwäbischen Alb. Dort fielen innerhalb von 24 Stunden 111 Liter Regen auf den Quadratmeter, davon 107 innerhalb von zwei Stunden und sogar über 21 innerhalb von zehn Minuten. Das ist deutlich mehr als die rund 80 Liter pro Quadratmeter, die an dieser Station sonst im ganzen Juli zusammenkommen. „Damit dürfte dies einer der wenigen Orte in Deutschland sein, der das Monatssoll im Juli 2013 übertrifft“, sagte Hartmann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.