Peinlicher Vorfall für Salafisten

Wegen Knutscherei im Gefängnis

Kairo - Sex außerhalb der Ehe ist für Salafisten ein Tabu. Umso peinlicher ist der Fall eines Ägypters, der von der Polizei mit einer Studentin beim Knutschen im Auto erwischt wurde.

Ein Berufungsgericht in der Stadt Tuch nördlich von Kairo verurteilte den Salafisten Ali Wanies, der nicht vor Gericht erschienen war, am Mittwoch in Abwesenheit zu insgesamt vier Monaten Haft wegen unsittlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit und Beleidigung der Polizei.

Der Politiker war bei der Parlamentswahl als Abgeordneter für die salafistische Partei des Lichts ins Parlament eingezogen. Die junge Frau, die im vergangenen Juni vollverschleiert auf dem Schoß des Salafisten gesessen hatte, muss für drei Monate in Haft.

Wanies hatte die Polizisten als „Hundesöhne“ beschimpft, als sie an die Scheibe seines Autos klopften. Außerdem hatte er behauptet, die junge Frau sei seine Nichte. Er versuchte sich aus der Affäre zu ziehen, indem er behauptete, sie sei ohnmächtig geworden und er habe lediglich versucht, ihr zu helfen.

dpa

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.