Immer mehr in der Stadt

Salzburg will Verbotszone für Bettler

+
In Zonen von Salzburg soll es bald heißen: Betteln verboten.

Salzburg - Unter dem Druck der Bevölkerung will die Stadt Salzburg ein Bettelverbot in bestimmten Stadtgebieten einführen.

Ein entsprechender Amtsbericht, der noch im Mai vom Gemeinderat beschlossen werden soll, ist am Montag präsentiert worden. „Keiner will die Notreisenden aus der Stadt verbannen, aber wir wollen es wieder auf ein Maß zurückführen, dass die Beschwerden und die Kritik aus der Bevölkerung wieder weniger werden“, sagte Vizebürgermeister Harry Preuner (ÖVP). Im Vergleich zum Vorjahr würden 50 Prozent mehr Bettler gezählt. An zwei Tagen seien insgesamt 337 Armutsmigranten - überwiegend aus Rumänien - registriert worden.

Formal stützt sich das sektorale Bettelverbot auf eine Verordnung des Landes, die es Kommunen freistellt, das Betteln dort zu verbieten, wo die ungehinderte Nutzung des öffentlichen Raumes nicht mehr möglich ist. Konkret soll das Betteln tagsüber unter anderem in der Getreidegasse und ihren Zugängen verboten werden. Das Viertel ist wegen des Mozart-Geburtshauses bei Touristen sehr beliebt. Über eine konkrete Umsetzung, zum Beispiel zur Höhe der Strafen, müsse man noch beraten, hieß es. Das geplante Bettelverbot stieß bei Menschenrechts-Organisationen und den Grünen auf scharfe Kritik.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.