"Achter Jet" im Salzburger Pongau

Skifahrer fanden ihn tot: Top-Banker auf Skipiste in Flachau verunglückt

Am Samstag gegen 15.30 Uhr fanden Skifahrer einen 57-jährigen ungarischen Urlauber bewusstlos auf der Piste des "Achter Jet" in Flachau im Salzburger Pongau liegend vor.

Flachau - Trotz sofort eingeleiteter Reanimation durch die Einsatzkräfte verstarb der Mann noch auf der Skipiste. Rosenheim24.de* berichtet darüber. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete daraufhin eine gerichtsmedizinische Obduktion an, da Fremdverschulden zuerst nicht ausgeschlossen werden konnte.

Wie salzburg24.at berichtet, handelt es sich bei dem Toten um den Geschäftsführer der staatlichen Exim-Bank in Ungarn, Zoltan Urban. 

Urban war europäischer Top-Banker

Der Top-Banker sei von 2010 bis 2013 Mitglied des Verwaltungsrats der Europäischen Investitionsbank (EIB) für Ungarn gewesen. Als Geschäftsführer der Exim-Bank habe er Darlehen in Höhe von 300 Millionen Euro gemanagt. Mit dem Geld, das die EIB gewährte, förderte er kleinere und mittlere ungarische Unternehmen, so salzburg24.at.

Bei der Obduktion am Mittwochnachmittag stellte sich ein Aorta-Riss als Todesursache heraus.

*Rosenheim24.de ist Teil des bundesweitenIppen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.