BGH Urteil

Samenspender kann seine Vaterschaft einklagen

+
Ein Samenspender trägt ein Döschen zur Aufnahme seiner Samenspende in einer Samenbank (Archivbild).

Karlsruhe - Urteil des Bundesgerichtshofs: Ein Samenspender kann als Erzeuger die Vaterschaft eines anderen Mannes anfechten - und seine eigene Vaterschaft einklagen.

Der für Familienfragen zuständige 12. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) entschied am Mittwoch, der Ausschluss eines Samenspenders von der Vaterschaftsüberprüfung sei nur dann möglich, wenn aufgrund einer Vereinbarung von vornherein klar gewesen sei, dass ein anderer die Elternschaft des durch Samenspende gezeugten Kindes übernehmen solle.

Im konkreten Fall überließ der Mann einer in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebenden Frau Samenflüssigkeit. Umstritten ist, ob der Mann nach der Vorstellung aller Beteiligten später die väterliche Verantwortung übernehmen sollte oder ob von vornherein eine Stiefkind-Adoption durch die Partnerin der Mutter beabsichtigt war und ein anderer Mann deshalb formal die Vaterschaft anerkannte. Die Vaterschaftsanerkennung durch einen dritten stellt aus Sicht des BGH aber einen Missbrauch des Elternrechts dar, weil so die Anfechtung des leiblichen Vaters verhindert werden sollte. Das Amtsgericht hatte die Klage des Samenspenders abgewiesen, das Oberlandesgericht gab ihr statt. Die Revision dagegen wurde nun zurückgewiesen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

KNA

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.