Sammlerverein glücklich

Weltkriegs-Bunker erfolgreich versetzt

+
Der Stuttgarter Rundbunker wird auf einen Lkw verladen.

Stuttgart - Der Glaube versetzt Berge, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk versetzen Bunker. In Stuttgart haben sie ein tonnenschweres Relikt quer durch die Stadt gefahren.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk haben in Stuttgart einen etwa sechs Tonnen schweren Bunker aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs versetzt. Der sogenannte Rundbunker stammt aus dem Jahr 1944 und wurde im Stadtteil Sonnenberg ausgehoben. Anschließend wurde er quer durch die Stadt rund zehn Kilometer weit nach Feuerbach transportiert, wo der Verein Schutzbauten Stuttgart bereits einen Tiefbunker, einen Spitzbunker sowie eine Splitterschutzzelle betreut.

Der zwei Meter hohe und zwei Meter breite Rundbunker bietet laut Vereinsvorsitzendem Rolf Zielfleisch Platz für acht Menschen und ist in seiner Bauart deutschlandweit einzigartig. "Wir haben Glück gehabt, dass der Bunker auf einem öffentlichen Grundstück liegt. Wir wissen von etwa 20 weiteren, die liegen aber alle in privaten Gärten", sagte Zielfleisch. So ergänze der Neuzugang das Museum perfekt. Ein Fußgänger hatte den Bunker im März entdeckt und den Verein benachrichtigt. Der Luftkrieg hatte in Stuttgart etwa 60 Prozent der Gebäude zerstört. Rund 4500 Menschen fanden den Tod.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.