Opferzahl könnte noch steigen

Heftige Sandstürme im Norden Indiens töten mindestens 98 Menschen

+
In Indien wütet ein heftiger Sturm.

Verheerendes Unwetter im Norden Indiens: Sandstürme in zwei Bundesstaaten haben mindestens 98 Todesopfer gefordert. Auch das bekannteste Wahrzeichen des Landes ist gefährdet.  

Indien - Bei Sandstürmen im Norden Indiens sind mindestens 98 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Katastrophenschutzbehörden der Bundesstaaten Uttar Pradesh und Rajasthan mit. Außerdem gebe es über hundert Verletzte.

Die Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern hatte demnach in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) gewütet und Mauern und Bäume umstürzen lassen.

Sandsturm in Indien: Bezirk Agra am schwersten betroffen

65 der zunächst bestätigten Toten stammten demnach aus Uttar Pradesh und 33 aus Rajasthan. Die Opferzahl drohe allerdings weiter zu steigen, erklärten die Behörden. Zu den am schwersten betroffenen Gebieten gehörte laut Medienberichten der Bezirk Agra, in dem sich auch der berühmte Palast Taj Mahal befindet.

Immer wieder kommt es in Indien zu schweren Unwettern. Bereits 2016 starben zahlreiche Menschen bei heftigen Gewittern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.