1. Startseite
  2. Welt

Sanktionen gegen Russland treffen jetzt auch Touristen: Menschen sitzen in Thailand fest

Erstellt:

Kommentare

Viele Flugzeuge fliegen nicht mehr in nach Russland.
Aufgrund der Sanktionen gegen Russland können viele russische Touristen von Thailand nicht zurück in ihre Heimat. (Symbolbild) © Emmi Korhonen/dpa

Die erlassenen Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Krieg sorgen für Unruhen im Ausland. Touristen in Thailand können nicht zurück, da viele Flugzeuge nicht nach Russland fliegen.

Thailand – Die Sanktionen gegen Russland* haben nun auch russische und ukrainische Touristen getroffen. Laut dem amerikanischen Nachrichtenportal Associated Press News (AP News) sitzen tausende Russen an thailändischen Badeorten fest. Zu diesen gehören die Provinzen Phuket, Surat Thani, Krabi und Pattaya.

Der Ukraine-Konflikt* sorgt dafür, dass viele Länder Sanktionen gegen Russland verhängt haben. Aufgrund dessen wurden fast alle Flugverbindungen nach Russland unterbunden. Das ist für viele Urlauberinnen und Urlauber, die zurück nach Russland wollten, nun problematisch. Einem Teil der Touristen ist es noch gelungen, nach Hause zu fliegen. Viele weitere sitzen jedoch in Thailand fest.

Flüge nach Russland gestrichen: Sanktionen aufgrund des Ukraine-Kriegs treffen Touristen

Doch nicht alle Flüge sind eingestellt. Yuthasak Supasorn ist Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde. Er zeigt gegenüber AP News eine Alternative auf: „Es gibt einige Fluggesellschaften, die noch nach Russland fliegen, aber die Reisenden müssen in einem anderen Land umsteigen. Wir versuchen, die Flüge für sie zu koordinieren und zu suchen.“

Das ist nicht das einzige Problem, das den Touristen in Thailand im Weg steht. Kreditkarten wie die von Visa oder Mastercard können sie nicht mehr nutzen. Auch diese Unternehmen schlossen sich den Sanktionen gegen Russland. Karten des chinesischen Instituts UnionPay funktionieren hingegen weiterhin. Auf Kryptowährungen kann in diesem Fall nicht zurückgegriffen werden, so AP News.

Thailand versucht, betroffenen Touristen aus Russland zu helfen

Thailand versucht zu helfen. So gibt es beispielsweise eine kostenlose Visa-Verlängerung um 30 Tage. Und auch Hotels bieten Vergünstigungen an, damit die Menschen eine Bleibe haben. Zudem wird eifrig nach kostengünstigeren Unterbringungen gesucht. Dies soll allen, die gezwungen sind weiterhin zu bleiben, helfen.

Allerdings wird Thailand auch niemanden zwingen, zurück nach Hause zu fliegen, wenn das nicht gewollt ist, so dpa. Thailand hofft sogar, dass der Ukraine-Konflikt helfen könnte, die Wirtschaft wieder etwas in Schwung zu bringen. Aufgrund der Corona-Pandemie* hatte diese großen Schwierigkeiten. (fh) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion