SAP-Manager manipuliert Lego-Strichcodes

San José/USA - Ein deutscher SAP-Manager steht in Kalifornien wegen Lego-Diebstahls vor Gericht. Mit einem listigen Strichcode-Trick machte er bis zu seiner Festnahme ordentlich Profit.

Ein ranghoher Mitarbeiter des deutschen Softwareunternehmens SAP muss sich wegen Ladendiebstahls vor Gericht verantworten. Nach US-Medienberichten vom Dienstag soll der 47-Jährige in Geschäften die Strichcodes von Lego-Spielzeugboxen verändert haben, um die Ware so billiger zu erstehen. Bei einer Hausdurchsuchung in seiner Villa in San Carlos seien „Hunderte ungeöffnete Lego-Schachteln“ und präparierte Sticker mit Barcodes gefunden worden, sagte Polizeisprecherin Liz Wylie dem Sender NBC Bay Area News. Zudem stießen die Ermittler auf ein eBay-Konto, über das der Mann Lego-Spielzeug für rund 30 000 Dollar verkauft haben soll.

Der Mann sei bei den verdächtigen Aktionen beobachtet und in vier Fällen in einer Ladenkette von Überwachungskameras aufgenommen worden, sagte Wylie. Am 8. Mai wurde der Manager in einem Target-Supermarkt in Mountain View festgenommen. Er ist in vier Diebstahlsfällen angeklagt. Die nächste Anhörung vor Gericht soll am 20. Juni stattfinden. Im Falle eines Schuldspruchs drohten dem Mann bis zu fünf Jahre Haft, sagte Cindy Hendrickson von der Staatsanwaltschaft im Bezirk Santa Clara der „Los Angeles Times“.

Der Deutsche gibt im Online-Netzwerk LinkedIn an, dass er in Palo Alto in hoher Funktion beim SAP Integration & Certification Center arbeitet. Ein SAP-Sprecher in New York bestätigte am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur dpa, dass es sich um einen langjährigen Angestellten handele.

Nach Angaben der Ermittler verschaffte sich der Mann durch die gefälschten Barcodes teils große Preisnachlässe. So habe er eine Lego-Box im Wert von 139,99 Dollar auf 49,99 Dollar „reduziert“, hieß es. Bei anderen Produkten senkte er den Preis nur um rund 20 Dollar, sagte Hendrickson der „Los Angeles Times“.

Nach seiner Festnahme habe der Deutsche der Polizei gesagt, er sei einfach neugierig gewesen, ob der Austausch von Barcodes wirklich funktioniere, berichtete NBC. Hendrickson mutmaßte, dass neben Geldgier auch noch andere Motive eine Rolle gespielt haben können. „Es scheint so, dass es auch Spaß machte, dass er irgendwie Vergnügen daran fand, denn es war eine Menge Arbeit“, sagte die Staatsanwältin dem Sender.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.