Kontrolle gelockert

Saudi-Arabien gewährt Frauen mehr Reisefreiheit

+
Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

Riad - Frauen aus Saudi-Arabien können künftig das Land verlassen, ohne dass ihr Vormund eine Kontroll-SMS erhält - es sei denn, dieser wünscht eine Benachrichtigung.

Angesichts der Kritik von Menschenrechtlern lockert Saudi-Arabien die Kontrollen für Frauen etwas. Künftig sollen die als Vormund festgelegten Männer nicht mehr zwingend per SMS informiert werden, wenn Frauen das Land verlassen wollen, erklärte am Dienstag ein Sprecher der Passbehörde. Demnach sollen nicht mehr alle Vormünder unterrichtet werden, sondern nur diejenigen, die dies ausdrücklich wünschen. Der Sprecher deutete an, dass die Behörde damit auf die Kritik reagiert. Die Frauenrechtsaktivistin Nassima al-Sada begrüßte den Schritt, forderte aber die vollständige Abschaffung des Systems.

Das System war Ende 2012 eingeführt worden und umgehend auf Kritik gestoßen. Allerdings müssen auch so noch Frauen beim Verlassen des Landes ein Formular vorlegen, auf dem ihr jeweiliger Vormund der Ausreise zustimmt. Auch für andere Tätigkeiten bedürfen Frauen in dem erzkonservativen Königreich der Zustimmung ihres Vormunds. Dies kann der Vater, der Ehemann, im Fall von Witwen oder Geschiedenen aber auch der Bruder oder der Sohn sein. Saudi-Arabien ist auch das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.