"Sauerland"-Angeklagter weist Mordvorwurf zurück

+
Der Angeklagte Daniel Schneider in Düsseldorf im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichtes hinter einer Sicherheitsglasscheibe.

Düsseldorf - Im Terrorismus-Prozess gegen die islamistische “Sauerland“-Gruppe hat der Angeklagte Daniel Schneider den Vorwurf des versuchten Mordes an einem Polizisten zurückgewiesen.

Bei einem Handgemenge während der Festnahme im sauerländischen Oberschledorn habe er die Dienstwaffe des Polizisten aus der Halterung gezogen, räumte der 24-Jährige am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht ein. Beim Kampf um die Waffe habe sich ein Schuss gelöst. Zu keinem Zeitpunkt habe er aber die Absicht gehabt, auf den Polizisten zu schießen.

Schneider muss sich als einziger der vier Angeklagten auch wegen versuchten Mordes verantworten. Die Gruppe war im Herbst 2007 in einem angemieteten Ferienhaus im Sauerland von der Spezialeinheit GSG 9 festgenommen worden. Den Angeklagten wird die Vorbereitung verheerender Bombenanschläge in Deutschland und die Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung vorgeworfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.