Schadenersatz: Mann war unfreiwillig am Fallschirm

+

Münster - Für einen unfreiwilligen Fallschirmsprung hat ein Mann aus dem Münsterland den Piloten mit Erfolg auf Schadenersatz verklagt. Er wollte eigentlich nur zusehen. Plötzlich war er im freien Fall.

Auch der Betreiber der Fallschirm-Sprungschule sei für die schweren Verletzungen haftbar zu machen, die der 50-Jährige im Juli 2009 erlitten habe, entschied das Landgericht Münster am Freitag in einem Zivilprozess (Az.: 2 O 269/11).

Der Unfall hatte sich über einem Flugplatz im westfälischen Stadtlohn ereignet. Der Familienvater hatte die Absprünge von anderen als Zuschauer vom Flugzeug aus verfolgen wollen. Beim Landeanflug öffnete sich urplötzlich der Fallschirm, den er zum Schutz angelegt hatte. Der Mann wurde aus dem Flugzeug gerissen, fiel 300 Meter tief auf einen Acker. Zur Höhe der Summe wird gesondert verhandelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.