Schaf Gisela ist wieder da - und doch ein Kurt

+
Schaf Gisela ist nach neun Wochen wieder aufgetaucht.

Halberstadt - In einer nächtlichen Aktion, mit Unterstützung von fünf Helfern, konnte das entlaufene Schaft Gisela wieder eingefangen werden. Dann erlebten die Finder jedoch noch eine Überraschung.

Die Kuh Yvonne in Bayern hat von allein den Weg zurück in die Zivilisation gefunden, auch für Schaf Gisela aus Sachsen-Anhalt ist die Zeit in Freiheit nun abgelaufen. “Wir haben es Freitagnacht geschafft“, sagte der Besitzer und Schäfer, Peter Hackmann, am Dienstag und bestätigte Berichte der “Bild“ und des MDR.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Zusammen mit seiner Frau, seinem Bruder und zwei weiteren Schäfern konnte er das sechs Monate alte Lamm einfangen. Mit Weidennetzen habe man das Tier umzingelt. Das Schwarzkopf-Schaf war neun Wochen lang in einem Maisfeld verschwunden. Freilaufende Hunde hatten es von seiner Herde getrennt.

Nach der Aktion hat sich auch das Rätsel um das Geschlecht gelöst: Gisela ist ein Männchen - und müsste wieder Kurt heißen. So hatten Polizisten das Tier getauft. Ein Wiedersehen mit der alten Herde wird es nicht geben. Hackmann verschenkte Kurt an die beiden anderen Schäfer. “Das ist quasi die Bezahlung für die Hilfe der beiden“, sagte Hackmann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.