Schaf für über 260.000 Euro verkauft

London - Ein Schaf teurer als ein Ferrari: Ein acht Monate alter Bock hat bei einer Auktion im schottischen Lanark für über 260.000 Euro den Besitzer gewechselt.

Das Schaf namens “Deveronvale Perfection“ soll für Zuchtzwecke genutzt werden und mit seinem Einsatz den Kaufpreis wieder hereinholen, wie britische Medien am Freitag berichteten. Der Käufer war ein Bauer aus der Gegend.

Grund für den Rekordpreis soll die robuste körperliche Verfassung des Tieres gewesen sein. Der vorherige Besitzer, Graham Morrison, rieb sich die Hände: Der Verkaufserlös liege jenseits seiner “wildesten Träume“, gab er zu.

Das bisher teuerste Schaf des Königreichs war erst kürzlich gestorben. Der Bock mit dem Namen “Tophill Joe“ war aber nicht nur teuer, sondern auch sehr fruchtbar: Insgesamt zeugte er - auf künstlichem und natürlichem Wege - mehr als 1000 Lämmer, die umgerechnet mehr als eine Million Euro wert waren. “Tophill Joe“ war vor sechs Jahren von einem Bauern-Konsortium für rund 150 000 Euro gekauft worden. Ihn zeichnete ein besonders schöner Schädel, gut geformte Beine sowie Qualitätswolle aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.