Tierisches Video

Schafherde verirrt sich in Sportgeschäft

St. Anton - Kundenansturm der tierischen Art: Im österreichischen Nobel-Skiort St. Anton stürmten 80 Schafe in ein Sportgeschäft. Eine Kamera nahm das skurrile Schauspiel auf.

Steinreiche und nicht selten prominente Kunden sind die Mitarbeiter eines Sportartikelladens in St. Anton gewohnt. Doch 80 blökende Schafe, die den Laden auf den Kopf stellen, das haben sie auch noch nicht erlebt. Die Tiere waren vergangene Woche nicht aufzuhalten, eines nach dem anderen drängte in den Intershop des Skiortes.

Wahrscheinlich hatte eines der Leittiere beim Almabtrieb durch die Fußgängerzone des Städtchens seine Reflexion in der Eingangstür des Geschäftes gesehen und darauf beschlossen, sich selbst zu folgen. Die wolligen Kollegen blieben ihm dabei stets dicht auf den Hufen.

Sehen Sie hier das Video

Schlimme Folgen hatte das blökende Chaos nicht. Zwei Hirten gelang es, die Leittiere aus dem Laden zu schleusen, worauf auch der Rest sich von den Winter-Angeboten trennte und wieder ins Freie trottete.

Die Mitarbeiter des Ladens erholten sich schnell von dem Schreck.

hn

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.