Wache geräumt

Scharfe Munition in Müllsack bei Polizei abgegeben

+
Das Polizeifoto zeigt am 10.02.2016 in Ahaus (Nordrhein-Westfalen) einen Karton mit scharfer Munition

Ahaus - Mit einem Müllsack voll scharfer Munition ist ein 61 Jahre alter Mann auf einer Polizeiwache in Ahaus (Kreis Borken) erschienen. Die Wache wurde vorsorglich geräumt.

Weil zunächst unklar war, ob akute Gefahr bestand, wurde der Wachbereich der Polizeistation am Mittwochmorgen vorsorglich geräumt und für mehrere Stunden gesperrt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sprengstoffexperten nahmen sich der Munition an.

Der Mann gab an, die Munition beim Abriss eines Bauernhofs in Legden gefunden zu haben. Er habe sie der Polizei zur Entsorgung übergeben wollen. Im Detail handelte es sich bei dem gefährlichen Fund, den der Mann in seinem Auto transportierte, um eine Gewehrgranate, Raketen für eine Panzerfaust sowie verschiedene Patronen und Projektile.

Einen Tag später stand fest: Die Munition war scharf. "Bei falscher Handhabung hätte das böse ins Auge gehen können", sagte ein Polizeisprecher. Munitionsfunde sollte nicht in die Hand genommen, sondern an Ort und Stelle von Experten begutachtet werden. Ein Finder sollte sich und andere Personen aus der Gefahrenzone bringen. Woher die bei dem Abriss aufgetauchte Munition stammt, war zunächst unklar.

Polizeimeldung mit Fotos

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.