Schatz der "San José" wird zum Zankapfel

+
Unterwasseraufnahme von am Meeresgrund liegenden Gefässen vom Wrack der "San José". Foto: Efe/Colombia Ministry of Culture

Die "San José" weckt Begehrlichkeiten: Kolumbien und Spanien beanspruchen den im Bauch des Wracks vermuteten Milliardenschatz jeweils für sich. Und auch eine US-Firma will ihren Teil des Kuchens.

Bogotá/Alicante (dpa) - Kolumbien und Spanien beanspruchen nach der Entdeckung eines Schiffwracks in der Karibik den vermuteten Milliardenschatz jeweils für sich.

Es gebe keine Zweifel, dass die "San José" Kolumbien gehöre, sagte Néstor Humberto Martínez von der kolumbianischen Antikenkommission im Radiosender Caracol. In Spanien meldete Außenminister José Manuel García-Margallo ebenfalls Ansprüche auf die spanische Galeone an.

Das Schiff war 1708 nach einem Gefecht mit einem englischen Flottenverband vor der kolumbianischen Hafenstadt Cartagena gesunken. An Bord sollen Goldmünzen und Smaragde im Wert von 3 bis 17 Milliarden US-Dollar gewesen sein. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte die Entdeckung des Wracks am vergangenen Samstag bekanntgegeben. Bislang konnten Wissenschaftler allerdings nur Kanonen und Keramikgefäße mit einer Unterwasserkamera filmen.

"Wer die juristischen Grundlagen und die Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs kennt, weiß, dass es sich bei dem Fund um Eigentum des kolumbianischen Staates handelt", sagte Martínez. Spaniens Chefdiplomat García-Margallo kündigte an, sich um ein freundschaftliches Übereinkommen mit Kolumbien zu bemühen. Allerdings sagte er auch: "Dies war ein staatliches Schiff, und es gehört dem Staat, unter dessen Flagge es fuhr."

Auch die US-Firma Sea Search Armada (SSA), die das Wrack in den 1980er Jahren als Erste geortet haben will, beansprucht einen Teil des Schatzes für sich. Jene Fundstücke, die nicht zum kolumbianischen Kulturerbe zählten, seien mit seinem Mandanten zu teilen, sagte der Anwalt des Unternehmens, Danilo Denis.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.