Schaukämpfer im fahrenden Auto erschossen

Bratislava - In seinem fahrenden Auto ist ein 40-jähriger Slowake erschossen worden. Sein Fahrzeug sei in der Nacht zum Samstag auf einer Schnellstraße in die Leitplanken gekracht, nachdem mehrere Schüsse den Mann getroffen hatten.

Dies bestätigte eine Polizeisprecherin am Samstag den Medien. Der in der Slowakei als Kampfsporttrainer und Schaukämpfer bekannte Frantisek Vanco sei bereits tot gewesen, als Polizei und Unfallrettern den Tatort am Rande der südwestslowakischen Regionalhauptstadt Nitra erreichten.

Über mögliche Tatverdächtige und deren Tatmotiv wollte die Polizei zunächst keine Vermutungen abgeben. Die Medien erinnerten daran, dass Vanco vor drei Jahren bei einer Rauferei einen Gegner mit bloßen Fäusten getötet hatte. Er war deswegen nur zu Haft aus Bewährung verurteilt worden, weil er den Tod seines Gegners als unabsichtliches Resultat reiner Selbstverteidigung gerechtfertigt hatte. Die Polizei wollte ein mögliches Rachemotiv vorerst nicht bestätigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.