Mann seit 30 Jahren vermisst

Schauriger Gletscherfund in der Schweiz - Toter ist Deutscher

+
Deutscher nach 30 Jahren in Schweizer Gletscher gefunden

Nur ein Paar Schuhe ragte aus dem Eis - in den Schweizer Alpen wurden die sterblichen Überreste eines Deutschen gefunden, der seit 1987 vermisst wurde.

Sitten - 30 Jahre nach dem Verschwinden eines Deutschen in den Schweizer Bergen ist die Leiche des Wanderers entdeckt worden. Zwei Alpinisten fanden beim Aufstieg auf das Lagginhorn im Kanton Wallis die sterblichen Überreste des Mannes, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Eine Hand und zwei Schuhe ragten aus dem Eis am Gletscher nahe an der italienischen Grenze.

Das schlechte Wetter machte die Bergung der Leiche, die bereits in der Vorwoche gefunden wurde, zunächst schwierig. Erst einen Tag nach dem Fund konnte der Wanderer aus dem Eis befreit und mit dem Helikopter ins Tal geflogen werden.

Die Rechtsmedizin der Universität Bern klärte danach die Identität des Opfers. Es handelt sich um einen 1943 geborenen Deutschen, der seit einem Ausflug in der Region Hohsaas am 11. August 1987 als vermisst galt.

Erst Mitte Juli war ein Ehepaar nach 75 Jahren im Eis im Tsanfleuron-Gletscher im Kanton Wallis entdeckt worden. Das durch den Klimawandel wärmere Wetter legt auf den Gletschern immer häufiger Vermisste frei. Kürzlich wurden dort Leichenteile gefunden, die von einem Flugzeugabsturz herrühren könnten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.