1. Startseite
  2. Welt

Schauspieler beim Wandern spurlos verschwunden – Familie dankt Einsatzkräften

Erstellt:

Von: Johannes Skiba

Kommentare

Seit Mitte Januar wird der britische Schauspieler Julian Sands vermisst. Er ging in der Nähe von Los Angeles wandern und wird seitdem gesucht.

Update vom Dienstag, 24. Januar, 9.50 Uhr: Der Schauspieler Julian Sands gilt weiter als vermisst. Elf Tage nach seinem Verschwinden bei einer Wanderung in Kalifornien dauert die Suche nach dem britischen Schauspieler weiter an. Die Familie des 65-Jährigen bedankte sich am Montag in einer Mitteilung bei den Einsatzkräften. „Wir sind zutiefst berührt von der Welle der Liebe und Unterstützung“, hieß es in dem Text, den das Sheriff-Büro im Bezirk San Bernardino auf Twitter teilte. Weiter dankten die Angehörigen dem Sheriff-Büro für die Koordination der Suche sowie den Rettungsteams, „die den schwierigen Bedingungen am Boden und in der Luft trotzen, um Julian nach Hause zu bringen.“

Das Sheriff-Büro teilte mit, man werde bei der Suche nach Sands weiterhin „alle zur Verfügung stehenden Mittel“ nutzen. Sands war am 13. Januar zu einem Ausflug in die Gegend um den Mount Baldy nordöstlich von Los Angeles aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. 

Schauspieler beim Wandern in den USA verschwunden – Suche dauert an

Erstmeldung vom Donnerstag, 19. Januar: Los Angeles – Der aus Filmen wie „Zimmer mit Aussicht“ (1985) und „Ocean’s 13“ (2007) bekannte Schauspieler Julian Sands ist von einer Wanderung in den San Gabriel Mountains (USA) nicht zurückgekehrt und wird seither vermisst. Schlechte Witterungsbedingungen in Kalifornien erschweren die Suche.

Wie das Sheriff-Büro im Bezirk San Bernardino in Kalifornien laut Medienberichten mitteilte, ist Sands am vergangenen Freitag (13. Januar) zu einem Ausflug in Richtung des nordöstlich von Los Angeles gelegenen Mount Baldy aufgebrochen. Von diesem Trip kehrte der 65-Jährige nicht mehr zurück.

Der britische Schauspieler Julian Sands wird seit Mitte Januar vermisst. (Archivbild)
Der britische Schauspieler Julian Sands wird seit Mitte Januar vermisst. (Archivbild) © Imago

Suche nach Schauspieler Sands durch schlechte Wetterverhältnisse immer wieder unterbrochen

Der Sprecher des Sheriff-Büros Nathan Campos sagte laut The Guardian, dass aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse die Rettungskräfte „am Samstagabend zu ihrer Sicherheit vom Berg abgezogen“ wurden. Die Suche wurde „per Drohne und Hubschrauber“ fortgesetzt, sofern es „das Wetter zuließ“. Seit Wochen wird Kalifornien von Winterstürmen mit Schnee, Erdrutschen sowie Überschwemmungen und Schlammlawinen heimgesucht. Erst in der Silvesternacht wurde Hollywood-Star Jeremy Renner bei einem Schneesturm schwer verletzt.

Kürzlich warnte das Sheriff-Department vor Wanderungen rund um den Mount Baldy. Der 3070 Meter hohe Berg trägt den offiziellen Namen Mount San Antonio und gehört zum San-Gabriel-Gebirgszug. „Es ist extrem gefährlich, und erfahrene Wanderer haben es schwer, dort durchzukommen“, sagte Campos und fügte an, dass die Rettungskräfte die Suche auch am Boden fortsetzen, sobald sich das Wetter bessert.

Vermisster Schauspieler: Sands sei ein erfahrener und leidenschaftlicher Wanderer

In einem Facebook-Post hieß es: „Die Bedingungen sind widrig und äußerst gefährlich. Wegen der starken Winde hat sich der Schnee in Eis verwandelt, was da Wandern extrem gefährlich macht.“ Demnach seien bereits zwei Wanderer in den letzten Wochen in dem Gebiet nach Stürzen ums Leben gekommen. Trotz der Warnungen ließ sich Sands offenbar nicht von der Wanderung abhalten.

Der 65-jährigen Julian Sands ist laut Medienberichten begeisterter Bergwanderer. In einem Interview aus dem Jahr 2020 mit The Guardian beschrieb er sich selbst als am glücklichsten „in der Nähe eines Berggipfels an einem herrlich kalten Morgen“. Dem Tod am nächsten gekommen sei er „Anfang der 90er Jahre in den Anden, als ich mit drei anderen in einem schrecklichen Sturm über 20.000 Fuß gefangen war. Uns allen ging es sehr schlecht. Einige Leute, die uns nahestanden, sind umgekommen. Wir hatten Glück.“

Der Brite, der in der Nähe von Hollywood lebt, spielte in vielen Filmen und Serien wie beispielsweise „Naked Lunch“, „Warloch“, „Snakehead“, „The Killing Fields“, „Leaving Las Vegas“, „24“ oder zuletzt „What/If“ mit. (jsk/dpa)

Derweil bricht eine Mystery-Comedyserie auf Netflix alle Rekorde.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion