Aufruf der Tante via Facebook

Familie bei Feuer verloren: 700.000 Karten für die kleine Safyre

+
Lächelt auch nach dem schweren Schicksalsschlag: Die achtjährige Safyre Terry aus den USA freut sich über tonnenweise Weihnachtspost. Sogar US-Präsident Barack Obama und seine Familie haben dem Mädchen geschrieben.

Die achtjährige Safyre Terry hat bei einem Feuer fast ihre ganze Familie verloren. Zu Weihnachten wünschte sich das Kind nur Postkarten. Rührend: 700.000 Menschen schickten Post.

Der Fall Safyre Terry hat Millionen Menschen berührt. Über soziale Netzwerke wie Facebook verbreitete sich ihre Geschichte dieser Tage auf der ganzen Welt. Fragen und Antworten zu Safyres Schicksal.

Was genau war bei dem Brand passiert?

Der Brand ereignete sich bereits im Jahr 2013 in Schenectady im US-Bundesstaat New York. Die Nachrichtenseite The Daily Gazette berichtete, dass der Vater, beide Brüder (drei und zwei Jahre alt) und Safyres dreijährige Schwester in den Flammen starben. Laut des US-Portals Buzzfeed sollen Unbekannte ein Feuer im Wohnhaus der Familie gelegt haben. Nur das heute acht Jahre alte Kind überlebte das Feuer mit schweren Verletzungen.

Welche Rolle spielten die Eltern bei dem Unglück?

Der Vater opferte vermutlich sein Leben für das seiner Tochter. Als die Feuerwehr in das Haus eindrang, entdeckte sie zuerst die Leiche des Vaters. Er lag auf Safyre. Schützend hatte sich der 32-jährige David Terry offenbar auf sein Kind gelegt, um es vor den Flammen zu retten. Die 27-jährige Mutter, Jennica Duell, war nicht im Haus, als es brannte. Laut eines Berichtes des britischen Portals Daily Mail muss sich die Frau nun wegen einer Falschaussage vor Gericht verantworten. Sie hatte angegeben, den Brandstifter gesehen zu haben - das war aber gelogen. Ob die Mutter etwas mit der Brandstiftung zu tun hat, ist bislang völlig unklar.

Wie schwer waren die Verletzungen des Mädchens?

Obwohl der Körper des Vaters das Mädchen schütze, wurde es lebensgefährlich verletzt. 75 Prozent von Safyres Haut fielen den Flammen zum Opfer - auch ihr Gesicht wurde entstellt. Eine Hand und ein Fuß mussten dem Kind zudem amputiert werden, berichtete die Nachrichtenseite US Weekly. Neun Monate verbrachte das Mädchen im Krankenhaus.

Warum wollte Safyre unbedingt Weihnachtspost bekommen?

Das Mädchen hatte von ihrer Tante, bei dem es seit dem Unglück lebt, einen kleinen Postkartenständer in Weihnachtsbaum-Form bekommen. Deshalb wünschte es sich genügend Karten für den Baum. Via Facebook rief die Tante dazu auf, dem Kind zu schreiben. Das Ergebnis war überwältigend: 700.000 Karten und 16.000 Päckchen sind laut U.S. Postal Service bislang angekommen. Darunter sind auch Sendungen von US-Präsident Barack Obama und dessen Familie sowie den Sängerinnen Katy Perry (31) und Beyoncé Knowles (34).

Auf dieser Facebook-Seite wird Safyres Weihnachtswunsch dokumentiert. Hier ein paar Beispiel-Posts von der Seite:

Got to meet Kirstie from Printz & Patternz last night. She designed the Safyre's Angels Shirts.

Posted by Safyre Schenectady's Super Survivor on Donnerstag, 24. Dezember 2015

Safyre had the honor of getting a card from the President, First Lady and family.THANK YOU Mr. President and First Lady <3

Posted by Safyre Schenectady's Super Survivor on Dienstag, 22. Dezember 2015

Safyre went to have her prosthesis adjusted today. We can't call her Squeakers now. She's happy she can sneak up us now. We won't hear her coming. Her plan are to make us jump to the ceiling.

Posted by Safyre Schenectady's Super Survivor on Mittwoch, 16. Dezember 2015

Da Safyre weiterhin medizinisch behandelt werden muss und unter anderem neue Prothesen braucht, werden im Netz Spenden für sie gesammelt. Über diese Crowdfundig-Seite kann man sich beteiligen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.