"Wecken der Weltbevölkerung"

Weltuntergangs-Scherz beschäftigt Polizei

Jena - Den von Esoterikern für diesen Freitag prophezeiten Weltuntergang haben Scherzbolde in Jena für einen Spaß genutzt.

Sie nahmen einen im Internet verbreiteten „Programmablauf“ für den Weltuntergang wörtlich - zumindest den ersten Punkt „Wecken der Weltbevölkerung“. Nach Angaben einer Polizeisprecherin kursierten seit Donnerstag in der Stadt offiziell wirkende Schreiben einer „Sonderschutzstelle“, in denen vor „akustischen Störungen“ gewarnt wurde. Am Freitagmorgen gingen bei der Polizei dann Anrufe ein, in denen sich Bürger über lautes Piepen beschwerten.

Wie sich herausstellte, hatten Unbekannte an mehreren Häusern Verteilerdosen mit der Aufschrift „Signalgeber“ angebracht, in denen Wecker versteckt waren. Über die Häuserwände seien die Wecker-Geräusche sehr laut und störend gewesen, so die Polizei. Die Anrufer wurden von den Beamten gebeten, die Wecker auszustellen. Auf eine Anzeige will die Polizei verzichten. Die weiteren Programmpunkte des Weltuntergangs hätten sich nicht bewahrheitet.

So sieht der Nicht-Weltuntergang aus

So sieht der Nicht-Weltuntergang aus

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.