Tat aus Eifersucht?

Schießerei in Idar-Oberstein: Zwei Tote

+
Bei einer Schießerei in Idar-Oberstein sind zwei Männer ums Leben gekommen

Idar-Oberstein - In Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz ist es am Donnerstag zu einer Schießerei auf einem Firmengelände gekommen. Der mutmaßliche Schütze tötete erst sein Opfer und dann sich selbst.

Der 35-jährige mutmaßliche Schütze hat ersten Erkenntnissen zufolge gegen 6 Uhr ein Firmengelände im Stadtteil Georg-Weierbach in Idar-Oberstein betreten. Dort suchte er sein Opfer, ein 46 Jahre alter Mann, der in dem Betrieb arbeitet, und erschoss es. Nach Angaben der Polizei war der Mann sofort tot. Anschließend richtete der Schütze seine Waffe gegen sich selbst. Laut der Staatsanwaltschaft in Bad Kreuznach ist bei der Schießerei von einer Beziehungstat auszugehen. "Es handelt sich um ein dramatisches, tragisches Ereignis", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Michael Brandt.  

Und weiter: "Es ist von einem erweiterten Suizid mit einer Beziehungsgeschichte im Hintergrund auszugehen." Nähere Hintergründe wurden seitens der Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Die "Rhein Zeitung" berichtet jedoch, dass der getötete 46-Jährige ein Verhältnis mit der Frau des Täters gehabt haben soll. Kripo und Staatsanwaltschaft ermitteln.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.