Mord mitten in der Fußgängerzone

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Finnland erschossen

+
Vor diesem Restaurant wurden die Frauen getötet.

Imatra - Im finnischen Imatra sind am Samstagabend mitten in der Fußgängerzone drei Frauen erschossen worden. Ein Tatverdächtiger wurde gefasst. 

Schock in einer Kleinstadt an Finnlands Grenze zu Russland: Eine sozialdemokratische Kommunalpolitikerin und zwei Journalistinnen sind vor einem Restaurant im Zentrum der finnischen Kleinstadt Imatra erschossen worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, nahmen Beamte nach der Tat am späten Samstagabend einen 23-Jährigen als Verdächtigen fest. Wahrscheinlich habe er seine Opfer zufällig ausgesucht, sagte Chefermittler Saku Tielinen. Das Motiv blieb zunächst unklar.

Tatverdächtiger „gab ruhig auf“

Als die Schüsse kurz vor Mitternacht fielen, war ein Streifenwagen in der Nähe, wie es in Medienberichten hieß. Augenzeugen hätten den Verdächtigen identifiziert. Er habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet. „Er gab ruhig auf“, erklärte Tielinen. Der junge Mann stamme aus dem Ort und sei zuvor wegen Gewaltverbrechen aktenkundig geworden. Details nannte er aber nicht.

Die 53 Jahre alte Politikerin Tiina Wilén-Jäppinen war Vorsitzende des Stadtrates der rund 27 000 Einwohner zählenden Ortschaft. Sie sei verheiratet gewesen und habe zwei Kinder gehabt. Am Tatort in einer Fußgängerzone erinnerten Einwohner mit Kerzen an die Opfer.

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Vier bis fünf Schüsse abgegeben

Es seien vier bis fünf Schüsse aus einem Jagdgewehr auf die Frauen abgefeuert worden, teilten die Ermittler weiter mit. Für dieses existiere eine Lizenz, es gehöre aber nicht dem Festgenommenen. Hinweise auf Alkoholkonsum seien bei dem 23-Jährigen nicht festgestellt worden. Es stünden aber noch andere Bluttests aus. Der mutmaßliche Schütze sei nach der Tat zu seinem in der Nähe geparkten Auto zurückgekehrt.

Finnlands Ministerpräsident Juha Sipilä und andere Regierungsmitglieder äußerten sich bestürzt über das Verbrechen. Die Jagd hat in dem 5,5 Millionen Einwohner zählenden Land eine große Tradition. Nach früheren Vorfällen waren die Waffengesetze verschärft worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.