Tatort war Pizzeria in Einkaufszentrum

Schießerei bei Videospiel-Turnier: Drei Tote - Neue Details zum Täter bekannt

+
Die Schießerei fand in einer Pizzeria statt.

In Jacksonville (Florida) ist es zu einer Schießerei gekommen. Der Vorfall ereignete sich bei einem Videospiel-Turnier. Drei Menschen starben, darunter der Tatverdächtige. Der News-Ticker:

  • In der Stadt Jacksonville im US-Bundesstaat Florida ist es zu einer Schießerei gekommen.
  • Tatort war das Einkaufszentrum „Jacksonville Landing“, in dem gerade ein Videospiel-Turnier stattfand.
  • Bei dem Vorfall starben drei Menschen. Unter den Toten sei laut Sheriff Mike Williams auch der Schütze.
  • Die Tat wurde nach ersten Erkenntnissen von einem Einzeltäter begangen.

6.27 Uhr: Auf Twitter schrieb der Veranstalter des Turniers: „Das ist eine schreckliche Situation und unser tiefes Mitgefühl gilt allen Beteiligten.“

6.26 Uhr: Besonders dramatisch: Das Turnier wurde live im Internet übertragen. Es existiert ein Videoausschnitt, in dem die Schüsse zu hören, aber nicht zu sehen sind. Mittlerweile ist auch klar, dass sich der Vorfall in einem Pizza-Restaurant in dem Gebäudekomplex des Einkaufszentrums Jacksonville Landing ereignete.

Schießerei in Jacksonville: Täter war 24 Jahre alt

6.25 Uhr: Wie die Polizei weiter mitteilt, heißt der mutmaßliche Todesschütze David K.. K. selbst habe ebenfalls an dem Turnier teilgenommen und bei seiner Tat „mindestens eine Handfeuerwaffe“ benutzt. Wie die Zeitung LA Times unter Berufung auf einen Teilnehmer berichtet, habe der Schütze bei dem Turnier verloren.

6.20 Uhr: Nun ist klar: Bei der Schießerei am Sonntag sind drei Menschen ums Leben gekommen. Wie Sheriff Mike Williams auf einer Pressekonferenz sagte, sei unter den Toten auch der Schütze. Bei dem Tatverdächtigen handele es sich um einen 24-Jährigen aus Baltimore (US-Bundesstaat Maryland). Er soll sich selbst erschossen haben, noch gibt es keine Informationen über das Motiv.

Schießerei in Jacksonville: Das geschah am Sonntag

23.01 Uhr: Die tödliche Schießerei während eines Videospiel-Turniers in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida ist von einem Einzeltäter begangen worden. "Wir haben einen Verdächtigen in diesem Fall. Er ist am Tatort gestorben", sagte Sheriff Mike Williams am Sonntag vor Journalisten. Es handele sich um einen Mann mit weißer Hautfarbe, seine Identität sei noch unklar.

22.28 Uhr: Der Bundesstaat Florida war am 14. Februar Schauplatz eines Blutbades mit 17 Toten. An der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland erschoss ein 19-Jähriger damals 14 Jugendliche und 3 Erwachsene. Nach der Tat kam es landesweit zu zahlreichen Demonstrationen. Präsident Donald Trump stellte nach dem Massaker eine Verschärfung der Waffengesetze in Aussicht, rückte aber später wieder davon ab. Dafür wurde er scharf kritisiert.

22.10 Uhr: Nach den tödlichen Schüssen in Florida ist US-Präsident Donald Trump über die Situation in der Stadt Jacksonville unterrichtet worden. Das teilte seine Sprecherin Sarah Sanders am Sonntag mit. Nach ähnlichen Vorfällen hatte es in jüngerer Vergangenheit hitzige Diskussion über die laxen Waffengesetze in den USA gegeben. Trump war kritisiert worden, weil er keine Verschärfungen auf den Weg brachte.

21.52 Uhr: Jacksonvilles Sheriff Mike Williams will sich um 16.30 Uhr Ortszeit (22.30 Uhr MESZ) erstmals vor den Medienvertretern äußern und eine Erklärung abgeben.

21.32 Uhr: Wie der US-Sender ABC berichtet, soll ein Schütze gegen 14.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr MESZ) in der GLHF Game Bar das Feuer eröffnet haben. Der Top-Gamer Drini Gjoka meldete sich via Twitter: „Ich hatte so ein Glück. Die Kugel traf meinen Daumen.“

21.28 Uhr: Der Videospielhersteller EA Sports, von dem das Game „Madden NFL 19“ stammt, arbeitet laut eigenen Angaben mit den Behörden zusammen, „um in dieser Phase Fakten zu sammeln.“ Die Situation ist weiterhin unübersichtlich, die Polizei durchkämmt aktuell das Einkaufszentrum „Jacksonville Landing“.

21.25 Uhr: Lenny Curry, der Bürgermeister von Jacksonville, steht in Kontakt mit Sheriff Mike Williams, heißt es auf dem Twitteraccount der Stadt. Beide wollen sich im Laufe des Tages öffentlich äußern.

21.14 Uhr: Die Zeitung Miami Herald berichtete von vier Toten und elf Verletzten.

Das Einkaufs- und Vergnügungszentrum „The Landing“ befindet sich im Zentrum der Stadt am St. Johns Fluss.

21.05 Uhr: Die Polizei durchsucht aktuell das „Jacksonville Landing“, ob es einen weiteren Verdächtigen gibt ist noch unklar. In den Einkaufszentrum verstecken sich zahlreiche Personen, die über die Notfallnummer 911 auf sich aufmerksam machen sollen.

21.00 Uhr: Im Internet kursiert zudem ein Video einer Live-Übertragung des Turniers, bei dem das Sport-Videospiel „Madden NFL 19“ gespielt wurde. Zu sehen ist das Spielgeschehen, die Spieler sind per Splitscreen rechts unten eingeblendet. Dann fallen Schüsse, der Splitscreen verschwindet und das Game wird unterbrochen. Im Hintergrund sind Schreie zu hören, eine Person frägt: „Mit was schießt du da?“

Schießerei bei Video-Spiel-Turnier - mehrere Tote, Polizei durchsucht Einkaufszentrum

Jacksonville - In der Stadt Jacksonville im US-Bundesstaat Florida ist es offenbar zu einer Massenschießerei gekommen. Mehrere US-Medien berichten von vier Toten und mehreren Verletzten, die die Schießerei gefordert haben soll. Tatort soll ein Videospiel-Turnier im Einkaufszentrum „Jacksonville Landing“ sein.

Die Polizei der mit 880.000 Einwohner bevölkerungsreichsten Stadt Floridas twitterte: „Bleiben sie diesem Gebiet fern, es ist aktuell nicht sicher. Bleiben Sie weg!“ Desweiteren teilt die Polizei mit: „Mehrere Todesopfer am Tatort, viele abtransportiert.“

fw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.