Bandenkrieg?

Drei Tote bei Schießerei in Marseille

+
In Marseille ist es zu einer tödlichen Schießerei gekommen.

Marseille - In Marseille ist es am Samstagabend zu einer Schießerei gekommen, bei der drei Menschen getötet worden sind. Drei weitere Menschen sollen verletzt worden sein.

Bei einer Schießerei im südfranzösischen Marseille sind am Samstagabend drei Menschen getötet worden. Bei dem Vorfall im Bezirk Bassens im Norden der Stadt wurden nach Angaben der Ermittler außerdem drei Menschen verletzt. Die Behörden vermuteten, dass es sich um einen Streit zwischen Banden handelte. Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte, die Regierung sei "entschlossen, die organisierte Kriminalität auszulöschen". Zu der Schießerei seien Ermittlungen eingeleitet worden.

Die Schießerei ereignete sich am Abend gegen 22.30 Uhr vor einem vierstöckigen Gebäude in dem Bezirk. Polizei und Ermittler waren vor Ort. Mit den Todesopfern vom Samstag starben auf den Straßen von Marseille seit Beginn des Jahres acht Menschen bei vermuteter Bandenkriminalität. Im vergangenen Jahr waren es 19. Die Hafenstadt ist auch ein wichtiger Drogenumschlagplatz und hat eine Reihe sozialer Brennpunktviertel. Auch Anfang 2015 war es in Marseille zu einer Schießerei gekommen. Damals wurde niemand verletzt.

afp/tz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.