Sturm

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Im Süden der Philippinen ist ein Schiff mit 31 Menschen an Board gesunken. Die Passagiere trieben etwa zwei Stunden im Meer, bevor sie gerettet wurden.

Manila (dpa) - Riesige Wellen hatten das Schiff vor der Stadt Zamboanga City zum Sinken gebracht. Die Wellen zerstörten auch etwa 60 im Küstengebiet auf Stelzen gebaute Häuser. Ausgelöst wurden die Wellen Meteorologen zufolge von eine sogenannten Innertropischen Kovergenzzone, einem Tiefdruckgebiet.

Zudem zog in den vergangenen Tagen der Tropensturm „Khanun“ über den südostasiatischen Inselstaat. Seit Freitag werden nordöstlich der Hauptinsel Luzon zehn Seeleute vermisst. Die in Hongkong registrierte „MV Emerald Star“ sei auf dem Weg nach Indonesien in einem Sturm gesunken, teilte die philippinische Küstenwache am Samstag mit. Das Schiff habe zuletzt rund 150 Seemeilen (etwa 275 Kilometer) nordöstlich von Luzon ein Notsignal abgesetzt. „Khanun“ bewegt sich derzeit in Richtung Hongkong. Dort wurden bereits Fährverbindungen wegen des starken Windes eingestellt und Flüge abgesagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.