"Muss mich erholen"

Schiffbrüchiger Fischer bittet um Ruhe

+
Salvador Alvarenga wird bald aus dem Krankenhaus entlassen.

San Salvador - Über ein Jahr trieb der Fischer José Salvador Alvarenga in einem Boot auf dem Pazifik. Jetzt hat er genug vom Medienrummel und will Zeit mit seiner Familie verbringen.

Nach der Rückkehr in seine Heimat El Salvador hat der im Südpazifik gestrandete Fischer José Salvador Alvarenga um Respekt vor seiner Privatsphäre gebeten. „Sie sollen mich in Ruhe lassen. Ich will keinen Druck von den Medien“, sagte er am Mittwoch in einem von der Zeitung „Prensa Gráfica“ veröffentlichten Video. „Ich brauche Zeit, um mich zu erholen, bevor ich darüber spreche. Jetzt möchte ich Zeit mit meiner Familie verbringen.“

Der Gesundheitszustand des 37-Jährigen sei erstaunlich gut, sagte Gesundheitsministerin María Isabel Rodríguez nach einer Reihe von Untersuchungen. Er leide lediglich unter leichter Blutarmut und sei etwas unternährt.

Zuvor hatten Angehörige sowie Außenminister Jaime Miranda den sichtlich erschöpften Alvarenga am Dienstagabend (Ortszeit) am Flughafen der Hauptstadt San Salvador empfangen. Vor zahlreichen Journalisten drückte der Minister Alvarenga ein Mikrofon in die Hand, doch diesem fehlten die Worte: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, erklärte er nach Medienberichten.

„Josés Geschichte ist eine Geschichte des Glaubens, aber auch des Überlebenskampfes“, sagte Miranda. Alvarenga war Ende Januar auf dem südpazifischen Ebon-Atoll nahe den Marshallinseln gefunden worden. Nach seiner Schilderung war er im Dezember 2012 beim Fischen vor Mexikos Küste hinausgezogen worden und hatte 13 Monate in einem kleinen Boot auf hoher See überlebt. Er hätte somit knapp 11.000 Kilometer zurückgelegt.

Alvarenga soll nun zunächst einige Tage zur Beobachtung im Krankenhaus von Santa Tecla bleiben. Dort traf er am Mittwoch bereits seine Eltern und seine Tochter, die er nicht mehr gesehen hatte, seitdem er vor etwa 15 Jahren auf Arbeitssuche nach Mexiko ging. Sobald er aus der Klinik entlassen wird, will er sich im Haus seiner Familie in Garita Palmera, rund 120 Kilometer westlich von San Salvador, erholen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.