Einfallsreich, aber erfolglos

Schildkröte als Burger geschmuggelt

Peking - Einfallsreich, aber erfolglos: Ein Mann hat versucht, seine geliebte Schildkröte als Burger getarnt in ein Flugzeug zu schmuggeln. Der Mann steckte das Haustier in eine Verpackung der Fast-Food-Kette KFC.

Das berichtete die Zeitung "Guangzhou Daily" am Mittwoch. Das Sicherheitspersonal am Flughafen von Guangzhou in der Provinz Kanton wunderte sich sehr, als das Handgepäck des Mannes durchleuchtet wurde: "Verdächtige Ecken" hätten aus dem angeblichen Fleischklops herausgeschaut, berichtete die Zeitung.

Dennoch behauptete der Tierfreund, es handele sich "nur um meinen Hamburger". Erst nach hartnäckigem Nachfragen gab der Mann zu, dass seine Schildkröte in der KFC-Verpackung steckt. Er habe sie unbedingt mit auf die Reise nach Peking nehmen wollen. Daraus wurde jedoch nichts - das Tier blieb bei einem Freund und sein Besitzer flog allein los.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.