Wettkampf in China

Schildkröte ist schneller als Hase im Skirennen

+
Wer hätte gedacht, dass zwischen diesen ungleichen Gegnern die Schildkröte als Sieger hervorgeht?

Peking - Bei einem Tier-Skiwettrennen in China war eine Schildkröte schneller als ein Hase im Ziel, berichtet CNS. Der Hase habe sich nicht an die Kommandos seines Besitzers gehalten.

Wegen mangelnder Disziplin ist ein Hase bei einem Tier-Skirennen in China von einer Schildkröte überholt worden. Der Hase habe seiner Lust am Springen freien Lauf gelassen und habe sich nicht an die Anweisungen seines Herrchens gehalten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur China News Service (CNS) am Dienstag. Deshalb habe er am Ende das Nachsehen gehabt. Das bizarre Rennen, bei dem Haustiere mit ihren Haltern antreten, fand in einem Skigebiet der zentral gelegenen Provinz Henan statt.

Tierrennen in China: Schildkröte überholt Hasen

In der chinesischen Provinz Henan haben Tierhalter ein bizarres Skirennen veranstaltet. © AFP
Bis kurz vor dem Ziel dürfen die Tiere entweder auf den Skiern ihrer Halter mitfahren oder an der Leine losspurten... © AFP
...wie diese gelbe Ente. © AFP
Zwar kam die Ente als letzte ins Ziel, doch "Ihr Durchhaltewillen machte die Zuschauer sprachlos", wie die Nachrichtenagentur CNS berichtet. © AFP
Freunde statt Gegner? Eine Ente und eine Henne knuddeln beim Tier-Skierennen in Henan miteinander. © AFP
Sehr zur Verwunderung der angetretenen Huskies. © AFP
Ungleiche Gegner - und doch war die kleine Schildkröte nach Berichten von CNS am Ende schneller als der Hase. © AFP
Denn dieser soll nur an der Leine herumgesprungen sein und sich nicht auf den Lauf "konzentriert" haben. © AFP
Bis kurz vor das Ziel lief die Schildkröte auf den Skiern ihres Besitzers mit - danach überholte sie den wilden Hasen und lief vor ihm ins Ziel. © AFP

Wer den Gesamtsieg der 40 Wettstreiter ergatterte, blieb in den Berichten offen - war aber wohl auch Nebensache. Die Schildkröte, die für den Wettkampf ihren Winterschlaf unterbrechen musste, landete auf jeden Fall auf Platz drei. Sie war bis kurz vor der Ziellinie auf den Skiern ihres Halters mitgefahren, was nach den Regeln erlaubt ist. Der Hase dagegen sprang an einer langen Leine seines skifahrenden Herrchens quer durch die Gegend.

Anerkennung für tapfere gelbe Ente

Dass die Kröte die Nase im Ziel vorn hatte, erinnert an eine Fabel von Äsop. Darin veschläft der Hase das Finish, weil er - erschöpft durch seine Sprünge - vor der Ziellinie einschlummert.

Besondere Bewunderung wurde in Henan auch einer gelben Ente zuteil. "Ihr Durchhaltewillen machte die Zuschauer sprachlos", berichtete CNS. Allerdings watschelte sie als Allerletzte über die Ziellinie.

Skifahren wird auch bei den Menschen in China immer beliebter. Vor allem im Norden wurden in letzter Zeit viele Pisten angelegt. Das Land bewirbt sich auch um die Olympischen Winterspiele 2022 - die Aussichten für den Zuschlag gelten indes als gering.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.