Schlägerei in Gefängnis: 20 Menschen sterben

Mexiko-Stadt - Bei einer stundenlangen Schlägerei in einem mexikanischen Gefängnis sind am Samstag nach Behördenangaben 20 Häftlinge getötet und zwölf weitere verletzt worden. Was den Konflikt ausgelöst hatte:

Auslöser der Gewalt in der Haftanstalt in der Grenzstadt Matamoros war offenbar ein handgreiflicher Streit zweier Häftlinge, in den sich andere einmischten, wie die Behörde für öffentliche Sicherheit im Staat Tamaulipas mitteilte. Daraus entwickelte sich eine zweieinhalbstündige Massenschlägerei, die schließlich von Soldaten unter Kontrolle gebracht wurde. Die Familien der Todesopfer und Verletzten würden informiert, hieß es.

Zudem werde es eine Untersuchung des Vorfalls geben. In mexikanischen Gefängnissen kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Erst am Donnerstag kamen bei einer Schlägerei zwischen Bandenmitglieder in einem Gefängnis bei Monterrey sieben Häftlingen ums Leben. Eine Gefängnisrevolte in der Grenzstadt Juarez forderte im Juli 17 Menschenleben. Banden und Drogenkartelle liefern sich blutige Auseinandersetzungen um die Kontrolle mexikanischer Gefängnisse.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.