Sture Luxus-Passagiere

Falsche Schlafanzüge: Flugzeug startet nicht

Sydney - Weil zwei Erste-Klasse-Passagiere auf ihre Luxus-Schlafanzüge bestanden, kam es zu Verspätungen auf einem Flug zwischen Los Angeles nach Melbourne.

Die Durchsage des Piloten führte zu lautem Gelächter: Ein Flugzeug der australischen Gesellschaft Qantas von Los Angeles nach Melbourne konnte erst verspätet abheben, weil zwei First-Class-Passagiere nicht auf den standesgemäßen Schlafanzug während des 15-stündigen Flugs verzichten wollten.

Das Paar habe verlangt, aus dem startbereiten A380 aussteigen zu dürfen, teilte eine Qantas-Sprecherin am Samstag mit. Auch das Gepäck sei wieder ausgeladen worden. Zwar gab es Schlafanzüge in der richtigen Größe, doch nur noch das Modell für die Business Class, nicht aber für die Erste Klasse.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Trotz der halbstündigen Verzögerung erreichte das Flugzeug seinen Zielflughafen Melbourne am Freitag pünktlich. Das australische Paar reiste einen Tag später - diesmal im angemessenen Erste-Klasse-Pyjama, dessen Baumwolle etwas fester gewebt ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.