Schlafwandler nach sexuellem Übergriff freigesprochen

Mons - Ein Schlafwandler in Belgien wurde freigesprochen, nachdem er ein Kind sexuell genötigt hatte. Das bestätigte, wie belgische Medien berichten, jetzt ein Berufungsgericht.

Ein belgisches Gericht hat einen Schlafwandler vom Vorwurf der sexuellen Nötigung eines Kindes freigesprochen. Der Mann, der nur als Tommy identifiziert wurde, hatte ein neunjähriges Mädchen sexuell belästigt und erklärt, er habe während der Tat geschlafen. Belgische Zeitungen berichteten, ein Berufungsgericht habe den Freispruch bestätigt.

Tommys Anwalt Michel Bouchat wurde mit den Worten zitiert, das Gericht gehe davon aus, dass sein Mandat sich der Tat nicht bewusst gewesen sei. Es sei wohl das erste Mal in Belgien, dass eine solche Verteidigung vom Gericht angenommen worden sei. In anderen Ländern war das Argument des Schlafwandelns schon erfolgreich. So wurde im US- Staat Illinois im vergangenen Jahr ein Schlafwandler vom Vorwurf der sexuellen Belästigung freigesprochen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.