Schlag gegen Kinderpornografie

Münster - Die Polizei hat acht Männer erwischt, die kinderpornografische Schriften “in erheblichem Maße“ besessen und verbreitet haben sollen. Drei sollen auch Kinder missbraucht haben.

Die acht Männer seien vernommen worden und befänden sich wieder auf freiem Fuß, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Münster am Donnerstag mit. “Die schwerwiegenden Vorwürfe sind noch nicht bewiesen“, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer. Der Besitz und das Verbreiten kinderpornografischer Dateien rechtfertigten in diesem Fall keine Haft. Einer der Männer sei Besitzer einer Kindermodelagentur. Er steht im Verdacht, heimlich Nacktaufnahmen von Kindern gemacht und sie dann - teils gegen Bezahlung - verbreitet zu haben. Bei den Durchsuchungen wurden unter anderem versteckte Kameras gefunden.

Auf die Spur der Bande kamen die Ermittler im November, als nach einem ersten Verdacht das Bild- und Videomaterial eines 47-Jährigen aus Münster ausgewertet wurde. Dabei fand die Polizei rund eine Million kinderpornografische Dateien. In “großer Menge“ seien darin Kleinstkinder und Säuglinge zu sehen gewesen. Weitere Ermittlungen hätten zu den anderen Beschuldigten geführt. Ermittlungen zu weiteren Beschuldigten, den Tatorten und den Opfern liefen noch. Drei Verfahren seien in die USA geleitet worden, weil die Täter dort aktiv waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.