Unglück nach schweren Unwetter

Schlamm und Geröll verschütten Auto: Zwei Tote bei Erdrutsch in italienischen Alpen

Bei einem Erdrutsch in den italienischen Alpen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Schlamm und Geröll haben das Auto von Mailänder Touristen verschüttet.

Rom -  Nachdem bereits am Montagabend der Tod eines Mannes bestätigt worden war, wurde am Dienstag auch eine Vermisste tot geborgen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Es handele sich um die Frau des 71-jährigen Touristen aus Mailand.

Das Unglück hatte sich gegen 18 Uhr im Tal Val Ferret in der Gemeinde Courmayeur ereignet, als sich Schlamm und Geröll über das Auto des Mannes und weitere Fahrzeuge ergossen. Über der Region waren schwere Unwetter niedergegangen.

In der Nacht saßen rund 200 Menschen in Val Ferret fest, wie Ansa berichtete. Sie sollten im Laufe des Tages mit einem Helikopter ins nahegelegene Plampincieux gebracht werden.

dpa

Ein gewaltiger Bergsturz in der Schweiz hat vergangenen Sommer für Schlagzeilen gesorgt.

Rubriklistenbild: © Google Maps screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.