Schlange stehen oder im Bus: Schwangere haben keine Sonderrechte

+
An einer Kaufhaus-Schlange dürfen sich auch Schwangere nicht einfach vorbei drängeln. Foto: Maurizio Gambarini

Hamburg (dpa/tmn) - Ob in der Kaufhaus-Schlange oder im Bus: Um langes Stehen zu vermeiden, können Schwangere nur freundlich fragen. Rechtliche Regelungen gibt es für solche Situationen nicht.

Langes Stehen fällt Schwangeren vor allem zum Ende hin schwer. Einfach vorgehen dürfen sie in Kaufhäusern oder Supermärkten aber nicht - jedenfalls gibt es keine entsprechenden Hausordnungen, die das generell erlauben würden. Es bleibe Frauen nur, nett zu fragen, heißt es in der Zeitschrift "Eltern" (Ausgabe 12/2014). Außerdem haben werdende Mütter keinen rechtlichen Anspruch auf einen Sitzplatz in Bus, U- oder Straßenbahn.

Allerdings gibt es speziell ausgewiesene Plätze für Schwerbehinderte, Senioren und Schwangere, die freigegeben werden müssen. Im Zweifelsfall sollten sich Frauen an das Personal im Nahverkehr wenden, oder sie fragen auch hier höflich bei anderen Mitfahren nach. Ihrer Erfahrung nach komme es nur sehr selten vor, dass Fahrgäste auf diese Bitte nicht eingehen würden, erläutert Silke Seibel, stellvertretende Pressesprecherin des Hamburger Verkehrsverbundes.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.