Irrer "Tatort" für Polizisten

Sechs-Meter-Python übergibt sich bei Einbruch

+
Mitarbeiter entdeckten die Würgeschlange in der Ecke des Ladens.

Cairns - Statt eines Einbrechers fanden Polizisten in einem australischen Laden eine riesige Würgeschlange, die durchs Dach gestürzt war und sich anschließend auch noch übergeben hatte.

Überraschung bei der Verbrecherjagd: Die Polizisten glaubten zunächst an einen Einbruch - und stießen in einem Ladenlokal in der australischen Kleinstadt Ingham im Bundesstaat Victoria auf eine fast sechs Meter lange Würgeschlange.

Als die nach einem Alarm herbei gerufenen Beamten die Geschäftsräume in Ingham betraten, fanden sie ein verdächtiges Loch im Dach vor sowie zerstörte Warenregale und eine Lache Erbrochenes. Die erste Vermutung der Ermittler: Ein Dieb muss durchs Dach gefallen sein und hat sich dann übergeben müssen.

Doch dann sichteten Angestellte in einer Ecke das 17 Kilogramm schwere und 5,70 Meter lange Reptil, dessen Kopf die Größe eines kleinen Hundes hatte. Offenbar war der Python ihr ungeplanter Sturz durchs Dach auf den Magen geschlagen.

Das Tier sei friedlich gewesen, sagte Fachfrau Virginia McGrath der Zeitung „Carins Post“. Der Laden hatte aber gelitten: „Überall lag zertrümmertes Geschirr“, sagte sie. Der Python wurde von Spezialisten eingefangen und in einem nahen Feuchtgebiet ausgesetzt.

AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.