Skorpion und Schlangen in Linien-Bus geschmuggelt

Sofia - Zöllner haben in einem Linienbus aus Tschechien an der serbisch-bulgarischen Grenze Schlangen und andere Reptilien entdeckt, die für ein ganzes Terrarium reichen würden.

Aus dem Fahrzeug wurden drei Python-Schlangen, zehn exotische Echsen, 15 Chamäleons, 49 Schildkröten sowie giftige Frösche, Krebse, Schnecken und ein hochgiftiger Skorpion konfisziert. Ein Bulgare wollte nach Angaben des bulgarischen Hauptzollamtes vom Montag die sehr jungen Reptilien in seine Heimat schmuggeln.

Die Passagiere im Bus ahnten nicht, dass die Tiere in Reisetaschen im Innenraum mitfuhren. Nur einige der exotischen Tiere seien im Gepäckraum gewesen, sagte der Zollchef des Grenzübergangs Kalotina. „Es ist ein Wunder, dass die in Schachteln verpackten Tiere die 1500 Kilometer lange Fahrt bei dem kalten Wetter überlebt haben.“ Die Reptilien sollen nun im Zoo der bulgarischen Hauptstadt Sofia untergebracht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.